Ökologische Katastrophe

cembay5.JPG cembay4.jpg cembay3.JPG cembay2.JPG cembay1.JPG

Am 06.04.2008 ist der Frachter „Cembay“ mit über 10.000 Tonnen Zement und Steinen geladen bei dem Versuch, den Hafen von Calica anzulaufen, auf das Riff Sabalos aufgelaufen.

Dies ist eine Zusammenfassung, der bisherigen Ereignisse und keine unparteiische Berichterstattung. Ich bin schlichtweg entsetzt über die langwierige Aktion und die Gefährdung, die für uns Taucher, die ganze Industrie und letztendlich den Touristenort Playa del Carmen ausgeht.

Der Frachter „Cembay“, in Nassau registriert, mit einem polnischen Kapitän, grösstenteils philippinischer Besatzung und einem mexikanischen Offizier lief auf das Riff auf, als er in einem eigentlich regulären Anlegemanöver in den tiefen Hafen von Calica einlaufen wollte. Dieser befindet sich südlich ausserhalb von Playa del Carmen, gleich im Anschluss an den Vergnügungspark Xcaret. Der Unfall wurde auf die heftige Strömung und die hohen Wellen geschoben, es herrschte aber um diese Zeit kein aussergewöhnlich schlechtes Wetter; der Hafenmeister hatte zwar für den Tauchbetrieb den Hafen geschlossen, dies passiert aber um diese Jahreszeit öfter. Der eigentliche Grund war ein Maschinenversagen, so dass der Frachter nicht mehr manövrieren konnte und aufgrund der auflandigen Winde auf das Riff gedrückt wurde.

Am Montag 07.04.08 konnten wir mit unserem Tauchboot noch zu den südlichen Tauchplätzen rausfahren, jedoch wurden später die Tauchplätze Barracuda, Sabalos, Tortuga, Mama Vina für den Tauchbetrieb bis auf weiteres geschlossen.

Der Frachter hat eine Länge von 132 Metern und ab Tag 2 versuchten zwei kleine Abschlepper das Cargoschiff vom Riff wegzudrücken. Der Lärm der dauernd sich drehenden Schiffsschrauben war im über 2km entfernten Tauchplatz Mama Vina noch deutlich zu hören. Diese Abschlepper bemühten sich die vergangenen 3 Wochen rund um die Uhr, den Frachter teils zu schieben, teils auch mit einem langen Zugseil vom Riff zu entfernen und in tiefes Wasser zu bringen.

Die anfänglichen Manöver wie auch eingeleitete Reparaturarbeiten an den Maschinen ergaben keine unmittelbaren Ergebnisse, so dass weitere grössere Abschlepper herbeigerufen wurden. Da niemand hier auf eine solche Katastrophe vorbereitet war, wurden Schlepper bis von den Bahamas herbeordert. Dies hiess natürlich eine weitere Verzögerung. Trotzdem konnte man aber keine Ergebnisse vorweisen.

Nach ca. 10 Tagen kam endlich ein kleineres Cargoschiff an und man begann den Treibstoff umzupumpen. Man erhoffte sich, dass das Schiff dadurch mehr Auftrieb hat und sich somit leichter vom Riff lösen kann. Es gingen auch Gerüchte um, dass durch die dauernde Zugbelastung das Risiko besteht, das Schiff könnte brechen. Einiger Treibstoff ist ausgelaufen (fehlerhaftes Umpumpen oder Lecks?) und an der Oberfläche wurden flächige Bojen auf das Wasser gelegt, um ein Auseinanderlaufen zu verhindern. Das Umfüllen des Treibstoffs brachte nicht den erhofften Erfolg, also fing man dann an, die Ladung auf den kleineren Frachter umzuladen.

Nicht genug der Pannen und Pleiten, ging der Kran kaputt und die Umladung der losen Zementfracht wurde daduch behindert. Ersatzteile waren nicht schnell genug vorhanden.

Nach knapp 3 Wochen erreichte uns gestern die Nachricht, dass der Frachter vom Riff frei ist und „unverzüglich“ (Zitat aus der Zeitung!!) nach Cozumel zur Reparatur geschleppt wurde.

Ersten Einschätzungen nach sind ca. 800 m² des Riffsystems Sabalos mit dem vorgelagerten Tortuga zerstört. Dies geschah aufgrund der mechanischen Einwirkung des Schiffsrumpfes, wie auch die wochenlangen Schleppbemühungen der bis zu 4 Schleppern, die mit ihren Schiffsschrauben Sediment und Sand aufgewühlt haben, so dass diese das Riff überzogen wie wahrscheinlich auch durch die rotierenden Wassermassen sämtliche festsitzenden Korallen und Schwämme abgerissen wurden.

Ich wage nicht mir auszumalen, wie sich die Lärmbelastung und auch die Vibrationen auf die Schildkröten und die sonstige Unterwasser- Fauna ausgewirkt haben. Tortuga zählt zu den wenigen Tauchplätzen der Welt, die man zu jeder Jahreszeit betauchen kann und man im Schnitt 10- 20 Schildkröten sichtet. Alle Meeresschildkröten sind vom Aussterben akut bedroht und stehen offiziell unter Artenschutz durch das Washingtoner Artenschutzabkommen. Wir sehen meist die Unechte Karettschildkröte, aber auch die Echte Karett und die Grüne Meeresschildkröte.

Das Riff Sabalos ist durch die direkte Krafteinwirkung auf ca. 200 Metern komplett zerstört. Es bleibt die Frage, inwieweit andere Teile des Riffes betroffen sind.

Die Tauchplätze Barracuda und Mama Vina wurden grösstenteils aus Sicherheitsgründen für die Taucher gesperrt, da man zum Ende des Tauchgangs relativ nahe an den Frachter hinkommt. Eine direkte Schädigung durch Öl, Sand, Wasserverwirbelungen ist fast auszuschliessen, da diese Riffe in der vorherrschenden Strömung strömungsaufwerts liegen.

Die Frage, wer haftbar ist und wer für die Schäden zahlen wird, wird zwar zögerlich diskutiert, aber offenbar gibt es von offizieller Seite Anstrengungen dazu. Es bleibt zu hoffen, dass Politiker, Stadt und Region alle Anstrengungen unternehmen, um den Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Was ich bisher nicht verstanden habe, inwieweit Cemex (der Baustoffhersteller, der den Zement produziert) in Haftung genommen wird.

Ich hoffe auf zahlreiche Kommentare von besorgten Tauchern, die meinen Blog lesen. Diese Kommentare werde ich an die APSA weiterleiten (Vereinigung der Wassersport und Tauchveranstalter der Riviera Maya), die diese dann gebündelt an die richtigen Stellen weiterleiten kann. Kommentare in Deutsch willkommen, wer ihn in Englisch verfassen kann, um so besser.

Ich hoffe, ich kann mir bald selber ein Bild von den Schäden machen und melde mich mit weiteren Nachrichten.

March 2008

Hi Christine.

My return to DF was fine (even if there’s no salty water, no turtles, morenas, and the substitutes for cenotes are tunels).

You know, I have been talking to some friends who also took the advanced course at some point, and by telling them what we did in the course and what I have learn, they tell me it sounds like a dam serious and profound course.

I also really enjoyded everything also Christine…hope to make Angelita, Gran Cenote and Gargante del Diablo together soon.

Carlos

———-
Remark: Carlos came back and took the PADI AOWD after he became an Open Water Diver with me in December 2006.

January 2008

… Again, I really enjoyed diving with you guys as I thought, at the time the service was perfect (at least YOU were). I definitely want to dive with you again. For a few reasons, your experise, your knowledge of the caves, and umm, you are SWEET!

Jason

————
Remark: We had problems with the videographer that took a video from him when he went with me on an awesome cenote tour. I’ll promise that I will not work with that video-guy again.

November 2007

Ich kann Allen den Cavern Kurs bei Christine bestens empfehlen. Obwohl es noch keine PADI-Unterlagen für diesen Kurs gibt, vermittelt Christine viel Hintergrundwissen und gibt nützliche Tipps für die wirklich traumhaften Cavern-Tauchgänge. Das praktische Tauchen mit Christine war sehr lehrreich, obwohl die schöne Umgebung in den Cenoten viel “Ablenkung” bietet.
Ein frischgebackener Cavern Diver
Heinz
14. November 2007
———–

Hallo Christine,
ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal für den sehr interessanten und auch lehrreichen Deep Diver Kurs bedanken. Besonders aufregend empfand ich den Tieftauchgang in Angelita. Angelita ist wohl einzigartig in Yucatan, oder vielleicht sogar auf unserem blauen Planeten ? Sehr interessant war auch die Sache mit dem Ei und der Farbtabelle. Wie auch immer. Jedenfalls kann ich nur jedem empfehlen, dieses Speciality (mit Dir) zu machen.

Vielen Dank und liebe Grüße aus OWL

Wolfgang

10. November 2007

September 2007

Hallo Jean-Yves, Jolanda, Christina, Polo und natürlich die quirlige Mariana

Ich wollte mich noch einmal Bedanken für die tolle Tauchgänge, die ich bei euch erleben dürfen. Ein spezieller Dank natürlich an Christine, die meine Freundin vor dem Aufgeben gerettet hat und aus Ihr eine richtig angefressene Taucherin gemacht hat. In der Zwischenzeit hat uns schon wieder fest der Berufsaltag im Griff. Die Ferien gehen immer so wahnsinnig schnell vorbei. Das Video haben wir inzwischen x-mal schon gesehen und sämtlichen Bekannten und Freunden gezeigt. Alle sind davon begeistert.

Da mein Spazi die E-Mail von Christine verplempert hat, sende ich das versprochene Bild am Besten gleich selber mit dieser Mail. Bitte leitet es an Christine weiter.

….

Guido

——————
Anmerkung: Seine Freundin Helena hat bei mir den PADI OWD beendet, nachdem sie von einem anderen Tauchlehrer sehr entmutigt worden war.

Mai 2007

Hallo Christine.

Herzlichen Dank für deine Fotos. Manchmal braucht es nämlich gar keine grossen Geburtstaggeschenke um glücklich zu sein. Dieser Tauchgang, mit Schildkröten, anschliessend die Tarpune, jetzt das ganze abgerundet sogar mit einem Erinnerungsfoto, lassen die Glücksmomente unter Wasser nochmals aufleben. -Merci!

Tom
—————-
Anmerkung: Neben dem Tauchen hat Tom auch den Rescue Diver Kurs absolviert.

December 2006

Hi Christine,

You took myself and Theresa diving around the first part of December in Playa Del Carmen and I wanted to write and say thanks. You were nice and our dive was a good experience. I would have written this sooner but I thought that I had lost your card. Anyway, I hope that everything is going good for you down Mexico way. I am not sure if or when we will be coming back to Playa Del Carmen but if we do we would want to dive with you again. If we come back it will be to Playa Del Carmen and not Cancun like we did. Staying in Cancun required way too much time in bus rides.

Well thanks again and if you change locations let me know.

Don

—————–
Remark: Both went diving in the ocean and the cenotes with me.

August 2006

Ciao Christine!!!!!!!!!!!! …
I’ve thinking a lot of you, ‚cause you’re really the best instructor I’ve ever had! I miss you a lot, you’re great!!! Now for me it’s very difficult to deal with other instructors… I had the best and now I’m never happy with my instructors… and I always talk about you with „scuba-friends“! (Could you remember me your website url?)

I went to the Maldives in mid March to see mantas. It was nice but I always wish I were in Mexico. Probably I’ll be back in November! And I do hope you’ll be my instructor again!

Take care, hope to dive with you asap!

Vanessa

——————————-
Remark: She did the PADI PPB, Cavern Diver, Drift Diver with me and became later a Full Cave Diver and PADI OWSI.

Rückmeldungen – Guestbook

Als Tauchlehrer führe ich meist Kurse in Einzelbetreuung oder mit wenigen Teilnehmern durch. Dadurch entsteht ein sehr persönlicher und intensiver Kontakt mit dem Taucher. Die Chemie muss stimmen, man muss gut kommunizieren und alle müssen sich wohl fühlen. Dann kommt das beste Lernergebnis zustande und Tauchen macht wirklich Spass. Wie einige meiner Studenten dies empfunden haben und was sie mir dazu per email schreiben, das gebe ich hier wieder.

Jeder zukünftige Kunde von mir kann sich somit besser entscheiden, warum er einen Kurs mit mir belegen möchte, denn Meinungen und Empfehlungen meiner Tauchschüler und Gäste können dabei helfen.

Christine Loew