Mare Nostrum

faroer.jpg
Kürzlich wurde mir eine Mail zugeschickt, die einige sehr schockierende Bilder über die Färöer zeigt und ihre Fangmethoden zum Schlachten von Grindwalen. Die Mail bestand vorwiegend aus Bildern und einigem Text, der meiner Meinung nach mehr im Stil einer „Bild-Zeitung“ geschrieben war. Schreiende Headlines und Pauschalisierungen. Die Bilder waren jedoch aufrüttelnd genug und ich habe etwas im Netz geforscht.

Ich denke, jeder Mensch hat dazu eine Meinung. Ich bin absolut gegen solche „Traditionen“, weil
a) die Färöer in früherer Zeit vielleicht mit 10% der derzeitigen Bevölkerung besiedelt waren
b) die Fangmethoden zwar reglementiert sind, aber moderne Technik im Sinne von Motorbooten, Mobiltelefonen etc zum Einsatz kommen und auch die erhöhte Anzahl von teilnehmenden Menschen im Vergleich zu früher
c) die geographisch abgeschiedene Lage der Inseln, die früher notwendig machte, autark zu sein, im heutigen Zeitalter nicht mehr gegeben ist
d) die Ernährungssitatuation- notlage ergo auch anders gelöst werden könnte.
e) wer, aufgrund von Traditionen meint „schlachten“ (in grossen Zahlen Tiere töten) zu müssen und vergessen hat, warum eine Handlungsweise früher begründet war aber durchaus heutzutage nicht mehr notwendig ist, einfach ein Barbar ist.

Um sich selber so objektiv wie möglich zu informieren:
Über die Färöer allgemein
Wie die Färöer es sehen
Zeit, in Aktion zu treten, Petition gegen Grindwaljagd

Ich habe unterzeichnet, 20.11.2008, Nummer 13919. Bitte unterschreibt die Petition und bitte mailt diesen Link an so viele Leute wie möglich. Ich habe weder bei Greenpeace noch anderen Umweltschutzorganisationen Aktionen dagegen gefunden – wir wissen um die Japaner und ihre zweifelhafte Einstellung zu Walen, die zu „wissenschaftlichen “ Zwecken gefangen werden, aber dies war mir zumindest unbekannt.

Christine
die schon so lange keine Delfine geschweige denn andere Kleinwale oder sonstige Wale gesehen hat

Leben in den Cenoten

So mache ich es also!

Ich lade meine Fotos bei Flickr hoch und jeder, der sich in Fischbestimmung auskennt, kann einen Kommentar dazu abgeben. Ich bin darauf angewiesen, dass so viele Leute wie möglich mir helfen, denn mein Wissen über Süsswasserfische ist sehr rudimentär. Ich besitze mein erstes Buch über Höhlenfische und werde in nächster Zeit auch noch weitere Bücher erhalten. Bis die jedoch in Mexiko eintreffen, kann das dauern.

Das ist der Fotostream.

Auch wenn die Hochsaison vor der Tür steht, bin ich zuversichtlich, dass ich öfters Tauchen gehen kann und mal wieder ausgiebig die Höhlen geniessen kann. Dieses Jahr war es leider auch nicht so oft möglich, wie ich es mir gewünscht hätte, aber noch ist das Jahr nicht vorbei!!

Christine
die sich schon auf das nächste Mal Cenote freut